So nachhaltig wie Seifenblasen
So nachhaltig wie Seifenblasen – rechte Propaganda. (Quelle: https://pixabay.com/de/sohn-mutter-familie-blasen-2935723/)

Da wird Seitens des DFB, genauer durch Herrn Grindel, auf dem, zugegebener Maßen Kritik unfähigen Mesut Özil herum gehauen und der kennt auch kein Pardon und keilt zurück. Das kann ich zum Teil verstehen, aber …

Wer in der deutschen Nationalmannschaft spielt, der sollte sich darüber im klaren sein, dass keine Zweifel ob der Richtigkeit dieser Berufung aufkommen sollten. Wer sich dann mit einen wie dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan ablichten lässt, der hat das nicht verstanden und ist insofern auch nicht in der Lage dieser Berufung adäquat nachzukommen. Und wenn dieser meint, ein Bild mit Erdogan sei keine Politik, der muss noch einmal nachsitzen gehen! 

Die Worte und das Missmanagement des DFB sind dabei der Sache nicht gerade förderlich gewesen, wo es die Wahrheit ohnehin schwer hat sich durchzusetzen und hier ist sie auf beiden Seiten nicht zu sehen.

Gefreut haben sich nur die Rechten, die das Thema gleich Instrumentalisierten, für sich als Polemik-Monster entdeckt haben und Ihr Glück kaum fassen konnten. Leider waren es für meinen Geschmack leider ein paar zu viel von denen. Denn im Allgemeinen ist zu beobachten, das sich die Zahl derer, die das Motto „das darf man doch wohl noch sagen dürfen“ hochhalten, sich immer häufiger auch „trauen“ etwas zu sagen. In München sind am 22.06.2018 zehntausende Menschen auf die Straße gegangen, um gegen die grobschlächtige Politik der CSU und eben diesem Rechtsruck in der Gesellschaft zu demonstrieren. Wir, die wir nicht der rechten Szene angehören, haben alle die gleichen Befürchtungen.

Ich stelle daher folgende Frage: Muss nicht bei den Rechten im Lande von einer fehlenden Integration in die Gesellschaft gesprochen werden? Das sind offene Feinde der Demokratie, Menschen mit einer großen Kritikunfähigkeit, aber einer noch größeren und gefährlichen Sicht der Dinge. Die bei jeder Frage nach dem „Warum“ nur mit Empörung und einer Art „Majestätsbeleidigung“ reagieren, statt mit Fakten zu glänzen! Schaut Euch um! Egomanen neigen zur Tragödie! Eben diese sehen wir aktuell! So auch hier bei dieser Debatte. Ich finde das mehr als bedenklich!
Das Ergebnis sieht man auch in den Anfeindungen und der Diskreditierung von Mesut Özil – aber nicht nur um den geht es. Migranten, Andersdenkende, allgemein offen nicht rechte Menschen werden von diesen Leuten im Alltag belästigt! Wo sind denn da die eingeforderten Werte? Werte die insbesondere von Mesut Özil gefordert wurden und die seine Kritiker nicht besitzen, obwohl der sich – ohne Frage – über Jahre als Spieler der deutschen Nationalmannschaft verdient gemacht und diese Werte gezeigt hat.

Daher: Wo die Protagonisten andere instrumentalisieren (und die sich auch lassen), wo Polemik und/oder Halbwahrheiten zum Tagesgeschäft werden, weil das eigene Ego so viel größer ist als die Verbundenheit zur Wahrheit, da ist etwas nicht in Ordnung! In der Politik, wie in der Gesellschaft! Dieses Verhalten beginnt vor unserer Haustür – möglicherweise bei den lieben Nachbarn. Und darüber müssen wir jetzt reden und handeln – aber nicht über Mesut Özil!

Thomas Dubbert