Neue Liberale

Nach dem Ende mit Schrecken der Piratenträume und dem tristen politischen Ausblicken war Kater Stimmung angesagt. Auwaia! Das tat echt weh! Danach auch noch Groko, perspektivlose Alternativen als Opposition und/oder inakzeptable Parteispitzen – siehe Katrin Göring-Eckardt in Bezug auf Ihr Amt als Ratsmitglied in der EKD und Ihrer Affinität hin zu schwarz-grünen Bündnissen – was mir schlicht zuviel des guten ist. Das […]

Mobbing und Diskreditierung oder “Ich mach’ mir die Welt, Widdewidde wie sie mir gefällt”

Kollektiv Mobbing, Diskreditierung und Klatsch und Tratsch am Limit! Es hat Tage gedauert, bis ich alle “wichtigen Tatbestände”, mit Ausnahme der schon als eindeutig widerlegten, für die Protagonisten ausfindig gemacht hatte: Folgendes Szenario, geschehen im Laufe von vielleicht 8-10 Jahren (habe kein Zeitgefühl dazu): Es ist ja nicht ungewöhnlich, dass nicht jedem ein Schützenfest-Spektakel zusagt und man das mal äußert, […]

Tolle Wurst

Am Wochenende war die Zeit wieder reif für den Eurovision Song Contetst (ESC ). Eine gehasste wie geliebte Punkteverteilerei für etwas was man eigentlich nicht bewerten kann – Musik. Da wir uns aber, wie bei DSDS und Co. im Mainstream tummeln und hier alle ganz genau Bescheid wissen was gut oder schlecht ist, hat die Gewinnerin Conchita  Wurst, alias Tom Neuwirth […]

Piratenpartei – warum es immer noch Sinn macht

Bild oben aus: http://kompass.im/2013/07/plakate-spenden/ Meiner Meinung nach hat die Piratenpartei ((www.piratenpartei.de)) im Zuge Ihres Erwachsenwerdens  großes Potential als Ausgleich, als Gegenpol zur etablierten Gleichmütigkeit zu fungieren und sich im Rahmen dieser Tätigkeit die politische Kultur zur Nutze zu machen um das eigene politische Programm für die interessierten Bürger aufzuarbeiten.  So dass später niemand mehr sagen kann: “Ihr hattet ja nicht mal ein Programm”.

Sklavenarbeit in Katar und für die WM 2022

Der Tagespresse kann man Heute entnehmen was ausländischen Gastarbeitern in Katar widerfährt. Laut dem “Guardian”, einer britischen Zeitung, sind allein von Juni bis August 2013 insgesamt 44 nepalesische Arbeiter während Ihrer Arbeit gestorben. Und zwar an Herzversagen und Unfällen. Die Arbeitsbedingungen sind Menschenunwürdig, ebenso wie die Quartiere, die hygienische Situation eingeschlossen.